U14

Mädels bezwingen Haie und Wikinger

Puchheim – Kauferings U13-Mädels mausern sich zusehends zum Spitzenteam in der Bayernliga-Platzierungsrunde. Beim Spieltag in Puchheim, wo die Red Chicks die Schläger mit zwei Teams aus den hinteren Gefilden der Tabelle kreuzten, feierten die Lech-Floorballerinnen zwei deutliche Erfolge. Der TSV Mainburg wurde mit 13:1, die PSV Wikinger München mit 13:4 besiegt. Amelie Knöpfle gab ihr Debüt.


Im Spiel gegen die Haie aus Mainburg fiel der erste Treffer nach fünf Minuten. Pia Nienhold schloss einen Alleingang erfolgreich ab. In den darauffolgenden fünf Minuten jubelten die Red Hocks noch drei weitere Male, ehe die Niederbayern ihr erstes und einziges Tor in diesem Spiel erzielten. Mit 4:1 ging es in die Pause. Im zweiten Durchgang übernahm Kaufering endgültig das Spiel: Die Mädels ließen keine Schüsse mehr auf ihr eigenes Gehäuse zu, trafen allerdings selbst noch neun weitere Male, sodass der Endstand 13:1 lautete. Simone Weeber war mit drei Toren treffsicherste Spielerin, Emilie Jannusch steuerte vier Vorlagen bei.

Die zweite Partie gegen die Wikinger München begann sehr vielversprechend für die Red Chicks. Schon in der ersten Hälfte gelangen sieben Tore, erst kurz vor der Pause klingelte es erstmals im Kauferinger Kasten. Auch in  der zweite Hälfte blieb Kaufering treffsicher, konnte drei weitere Gegentore aber nicht verhindern. Laura Ballweg erzielte vier Tore.

Trainer Alex Wodniok war mit der Leistung seines Teams nicht uneingeschränkt zufrieden. „Wir haben eine Halbzeit lang gezeigt, wie gutes Floorball aussehen kann. Ansonsten war leider noch viel Stückwerk dabei.“ Die Gelegenheit, die guten Ansätze zu bestätigen, erhält sein Team Anfang April beim Spieltag in Mainburg.