Letztes Bundesligaheimspiel des Jahres

Das Bundesligaheimspiel am kommenden Samstag könnte bereits das letzte im Jahr 2016 statt. Vor Weihnachten ist zwar noch das Pokalachtelfinale im Terminplan vorgesehen, doch dieses ist noch nicht ausgelost und somit steht noch in den Sternen, ob sich die Kauferinger Floorballfans noch über ein weiteres Heimspiel in diesem Jahr freuen dürfen. Neben dem Spiel wird es für die Zuschauer auch einen kleinen Weihnachtsmarkt geben.

Gegen Berlin mit seinem starken Schweden Azelius ist eine starke Kauferinger Defensivmauer gefragt.

 

Die Gäste von der Spree zählen Jahr für Jahr zu den heißesten Playoff-Kandidaten. In den letzten Jahren ist es denn Hauptstädtern auch stets gelungen, diese zu erreichen. Doch im vergangenen Sommer musste man einige schmerzhafte Abgänge verkraften, als viele Leistungsträger die Hauptstadt verließen. Der aktuelle Spielertrainer Jan Kratochvil gab sich vor der Saison bescheiden, als er sagte, dass er die jungen Spieler fortan mehr integrieren wolle und er davon ausgehe, dass man in dieser Saison eher nach unten als nach oben schauen müsse. Doch kurz vor Saisonstart gelang den Berlinern der Königstransfer der aktuellen Bundesligasaison. Fredrik Azelius wechselte aus der höchsten schwedischen Spielklasse nach Berlin. Der Schwede fügte sich von Beginn an sehr gut in das Team ein und sammelte bereits 31 Torbeteiligungen. Ein beachtlicher Wert, wenn man bedenkt, dass das gesamte Berliner Team 51 Tore erzielen konnte.

Der starke Skandinavier war also maßgeblich beteiligt am sehr guten Saisonstart. 14 Punkte und Platz drei stehen aktuell bei den Gästen zu Buche. Berlin verfügt über ein sehr gutes Gleichgewicht zwischen Defensive und Offensive, wie Kauferings Trainer Niels Hauser weiß, der noch einige der Gegenspieler aus seiner Zeit in der Bundeshauptstadt kennt: „Berlin hat meiner Meinung nach ein sehr ausgeglichenes Team, welches in dieser Saison mit jungen, hungrigen Spielern gespickt ist. Bekanntermaßen spielen sie in der Defensive sehr robust und lassen nur wenige Gegentreffer zu. Des Weiteren sind sie taktisch eine sehr disziplinierte Mannschaft, die nur wenige Fehler macht.“ Folglich müssen die Mannen um Kapitän Maxi Falkenberger die Sache sehr konzentriert angehen und dürfen sich gerade in der Defensive keine Fehler erlauben. 

Auf Kauferinger Seite will man wieder mehr Konstanz in sein Spiel bringen. Sehr gute Leistungen wie beispielsweise gegen Hamburg oder Weißenfels wurden regelmäßig gefolgt von eher mäßigen Vorstellungen wie zuletzt beim Pokalspiel in Dresden. „Wir müssen von der ersten bis zur letzten Sekunde hochkonzentriert sein und dürfen uns keine Tiefschlafphasen, wie beispielsweise in den letzten zehn Minuten gegen Bremen erlauben“, so Hauser weiter. In der letzten Woche wurde vermehrt an zwei Baustellen gearbeitet. Zum einen versuchte man, das Powerplay wieder in Schuss zu bekommen, nachdem am vergangenen Wochenende gegen Dresden bei sechs Überzahlspielen kein Tor erzielt werden konnte. „Wir müssen uns im Powerplay mehr bewegen und nicht so statisch wie in den letzten Wochen agieren“, so das Resümee von Hauser. Des Weiteren arbeitete man an der Effektivität vor dem Tor. Gerade in den letzten Spielen fiel auf, dass man enormen Aufwand betreiben muss, um ein Tor zu erzielen. Und will man am Samstag die drei Punkte am Lech behalten und dadurch mit Berlin in der Tabelle gleichzuziehen, muss man die wenigen Tormöglichkeiten nutzen.  Personell kann das Trainergespann Hauser/Szirbeck nahezu aus dem Vollen schöpfen. Die angespannte Personallage hat sich ein wenig entschärft und einige Spieler kehrten in den letzten beiden Wochen wieder zur Mannschaft zurück. Lediglich U19-Nationalspieler Ricardo Wipfler wird noch bis zum Jahresende ausfallen.

„Wir haben unter der Woche sehr gut trainieren können und sind bereit für Samstag. Wir wollen das Spiel unbedingt gewinnen, um unseren Fans einen tollen Jahresabschluss mit drei Punkten zu bescheren“, gibt sich Hauser selbstbewusst.

Neben dem Spiel organsiert der Förderverein einen Weihnachtsmarkt für alle Zuschauer. Dort wird es Glühwein und Kinderpunsch sowie Waffeln und Bratwurstsemmeln geben. Die Weihnachtsmarktsaison wird in diesem Jahr also in Kaufering eröffnet!

Anpfiff im Kauferinger Sportzentrum ist am kommenden Samstag, 19. November, um 18 Uhr.