Makellos zum Derby-Ticket - Saison 2020/2021 - News - redhocks.de

Makellos zum Derby-Ticket

Moritz Billes (rechts, rot) steuerte in Dresden drei Kauferinger Treffer bei.    (Foto: Finkenzeller)

 

Floorball-Pokal: Red Hocks schlagen Unihockey Igels Dreden II mit 10:0

Kaufering – Die Bundesligafloorballer der Red Hocks Kaufering haben ihre erste Hürde im Floorball Deutschland Pokal souverän übersprungen. Beim Regionalligisten Unihockey Igels Dresden II gewann das dezimierte Aufgebot der Roten am Sonntag mit 10:0.

Dass Trainer Markus Heinzelmann auf zahlreiche – insbesondere junge – Spieler verzichten musste, war der Tatsache geschuldet, dass diese die zweite Mannschaft im Pokal gegen Rennsteig (14:6-Sieg) verstärkt hatten. Nur zwölf Feldspieler und Torhüter Kornelius Schmid reisten deshalb nach Dresden, wo man den Igels in den ersten Minuten bewusst Raum schenken wollte und sich deshalb zurückzog. Die ersten Konter, auf die man infolgedessen spekuliert hatte, saßen auch gleich: Nach abgefangenen Bällen im Mittelfeld rollte die Offensivwelle der Red Hocks flott in Richtung Dresdner Tor und Moritz Billes und Tobias Hutter schossen eine schnelle 2:0-Führung heraus (3.). In diesem Tempo ging es allerdings nicht weiter, denn der Regionalligist verteidigte vor dem eigenen Tor kompakt und verstand es gut, das Zentrum zu schließen. So fanden die Kauferinger zwar immer wieder in ihr Positionsspiel, das bisweilen aber zu statisch wirkte und so gab es nur wenige zwingende Abschlüsse. Im Gegenzug war aber auch die bayerische Defensive aufmerksam und unterband Konterchancen der Igels frühzeitig. Und als Kaufering auch aus der Distanz sein Glück versuchte, traf Ricardo Wipfler per Doppelschlag binnen 20 Sekunden zum 4:0 (16.).

Im zweiten Drittel brachten die Red Hocks mehr Struktur in ihre Offensivaktionen, woraus mehr zwingende Abschlüsse resultierten. Auch personell tauschte Markus Heinzelmann und brachte mit Dennis Häringer frischen Wind auf dem Flügel, was sich schnell bezahlt machte. In der 25. Minute wurde Häringer von Hutter bedient und drückte den Ball aus kurzer Distanz über die Linie. Kurz darauf trug sich auch Neuzugang Daniel Nustedt erstmals in die Scorerliste ein: Er sah trotz aussichtsreicher Position den besser postierten Moritz Billes, der in die Mitte eingelaufen war und keine Mühe hatte, das Zuspiel aus einem Meter Torentfernung zu verwerten (29.). Auch danach kombinierten die Red Hocks immer wieder ansehnlich, doch auch die Dresdner Torhüter, die während der Partie immer wieder wechselten, zeigten sich gut aufgelegt. „Besonders in dieser Phase hätten wir eigentlich ein paar Tore mehr schießen müssen“, meinte Kapitän Marco Tobisch nach der Partie. „Viel wichtiger als die Siegeshöhe war heute allerdings, dass wir Sicherheit in unser Offensivspiel bekommen und die richtigen Laufwege finden. Da hat man im Laufe des Spiels auf jeden Fall Fortschritte gesehen.“

Das Schlussdrittel dagegen war ein wenig zerfahren – womöglich auch deshalb, weil das Schiedsrichterpaar seine Linie etwas verschärft zu haben schien und nun wesentlich härter durchgriff. Die Folge waren allein im letzten Abschnitt zehn Strafminuten, verteilt auf beide Teams, worunter der Spielfluss etwas litt. Zunächst erhöhte Dennis Häringer mit einer schönen Einzelaktion im Powerplay auf 7:0, kurz darauf Verteidiger Moritz Billes mit seinem dritten Tor an diesem Tag auf 8:0. Auch die weiter stark kämpfenden Igels schnupperten in dieser Spielphase mehrfach am Ehrentreffer. Ein Schuss prallte an die Latte, den Rest entschärfte Kornelius Schmid sicher. So setzten erneut Häringer in Überzahl und Benedikt Richardon mit einem Abstauber in Unterzahl den Schlusspunkt.

„Unsere Aufgabe haben wir heute ganz ordentlich gelöst“, attestierte Trainer Heinzelmann seiner Mannschaft nach dem Spiel. „Trotzdem haben wir offensiv schon noch ein paar Punkte gesehen, an denen wir arbeiten wollen und die gegen unsere nächsten Gegner Bonn und Schenefeld besser laufen müssen.“ Mit dem 10:0 sichern sich die Red Hocks aber zunächst das Ticket für die 3. Pokalrunde, wo mit dem FC Stern München der Derbygegner bereits zugelost wurde.

Nachdem die Floorball Bundesliga am kommenden Wochenende pausiert, geht es für die Red Hocks eine Woche später in Bonn weiter. Bei den Dragons will die Mannschaft vom Lech dann auch in der Bundesliga ihr erstes Erfolgserlebnis feiern.