U9

Nervenstarke Floorballzwerge

Freuten sich über einen gelungenen Auftakt und den nächsten Spieltag, der aber noch etwas auf sich warten lässt: die Kauferinger U9-Floorballer. (Foto: Privat)

U9 der Red Hocks legt vielversprechenden Saisonstart hin

Rohrdorf – Einige Nervenstärke hat die U9 der Red Hocks beim Auftakt ihrer Bayernligasaison in Rohrdorf bewiesen. Das Aufeinandertreffen mit den gastgebenden Lumberjacks stand zwischenzeitlich auf der Kippe, doch die kleinen Kauferinger, die teils zum allerersten Mal ein Ligaspiel bestritten, blieben cool. In ihrer zweiten Partie, diesmal gegen den FC Stern München, zeigten die Lechfloorballer dann, wie scharf sie bereits schießen.

Nur noch vier Minuten verblieben gegen die Lumberjacks, da wurden die Karten nochmal ganz neu gemischt: Nachdem sie bereits 3:1 zur Pause geführt hatten, dann aber schnell nach Wiederanpfiff der Anschluss fiel (14.), mussten die Red Hocks kurz vor Schluss auch noch den Ausgleich hinnehmen. Doch ebenso wie im ersten Durchgang, wo bereits ein 15-Sekunden-Doppelpack in der letzten Minute die Führung gebracht hatte, setzten die Kauferinger nochmal zum Schlussspurt an: Gut eine Minute vor dem Abpfiff gelang tatsächlich der entscheidende Treffer, dem sogar noch ein weiterer folgte.

„Es war schön zu sehen, wie wir als Team gespielt haben“, lobt Co-Trainer Daniel Wipfler seine Schützlinge. Zwar ging es im zweiten Spiel, bei dem man dem FC Stern München gegenüber stand, weniger spannend zu, dennoch hielten die Red Hocks den Mannschaftsgeist bei ihrem deutlichen Sieg hoch.

Weil die Kauferinger beim nächsten Termin der U9-Bayernliga spielfrei sind, geht die Saison für sie erst im kommenden Jahr wieder in die heiße Phase. Umso wichtiger ist es da, im Training weiter Gas zu geben. Denn auch in Zukunft will die Mannschaft beweisen, was in ihr steckt. „Wir freuen uns jetzt schon auf den nächsten Spieltag“, sagt Wipfler.

Für die Red Hocks spielten in Rohrdorf: Rafael Wipfler – Lorenz Verweinen, Elena Scheid, Jonas Ruß, Roman Nienhold, Florian Fellner, Kirke Lindemann, Moritz Trieb