Zurück in der Spur

Wo geht’s hier bitte zur Best-Player-Ehrung? Vier Treffer steuerte Martin Rieß zum Erfolg seiner Red Hocks über den TV Augsburg bei. (Foto: Finkenzeller)

Regionalliga-Floorballer schlagen TV Augsburg 7:5

Rohrdorf – Sie gewinnen wieder. Nachdem die Reserve der Red Hocks Kaufering in der Regionalliga drei Niederlagen am Stück hatte hinnehmen müssen, ist ihr am jüngsten Spieltag der ersehnte Sieg gelungen: Mit 7:5 behielten die jungen Floorballer die Oberhand gegen den TV Augsburg. Doch bis dahin war es ein hartes Stück Arbeit.

Ungetrübt ist sie nicht, die Stimmung, als die zweite Mannschaft der Red Hocks am Spieltag vor Weihnachten in der ersten Pause in die Kabine geht. Center Daniel Falkenberger humpelt verspätet in die Umkleide, unmittelbar vor der Sirene hat er sich den Knöchel vertreten. Im Nachhinein stellt sich die Verletzung als weniger schwerwiegend heraus, als befürchtet. Doch in diesem Spiel, in den verbleibenden 40 Minuten gegen den TV Augsburg, geht für den 16-Jährigen nichts mehr. „Wir hatten einige Spieler dabei, deren Einsatz auf der Kippe stand und haben deshalb vorab mehrere Szenarien vorbereitet, um entsprechend reagieren zu können“, schildert Trainer Markus Heinzelmann. „Daniels Ausfall gehörte nicht dazu.“ Improvisieren ist also angesagt, 2:2 lautet der Spielstand zu diesem Zeitpunkt.

Vor dem Hintergrund des ordentlichen Pokal-Auftritts eine Woche zuvor gegen den großen UHC Weißenfels hatten sich die Kauferinger vor dem Anpfiff eine defensive Marschroute verordnet. Doch das angestrebte Bollwerk bröselt früh: Bereits in der zweiten Spielminute gelingt Augsburgs Spielertrainer Daniel Nustedt das 1:0 aus dem Slot. Also eigentlich aus genau der Region, die die Red Hocks verrammeln wollten. Kurz darauf, in der sechsten Minute, tut es ihm Mitspieler Oliver Beer gleich, 0:2.

Kaufering fängt sich fortan, verpasst trotz guten Chancen aber den Gegenschlag. Diesen landen sie erst in der 13. Minute. „Da sind wir allmählich aufgewacht“, erinnert sich Torschütze Martin Rieß, der nach einem gekonnten Schlenker erfolgreich abschließt. Kurz darauf legt der 16-jährige Jugendnationalspieler nach (17.). Leonard Renner hatte vorbereitet, „ den Ball musste ich nur noch über die Linie tragen“, beschreibt Rieß.

Zurück auf dem Feld geht Kauferings Marschroute besser auf: Augsburgs ungeduldige Schlüsselspieler finden im Spielaufbau kein Durchkommen; ihre überhastet und deshalb oftmals unsauber durchgesteckten Pässe fangen die Red Hocks ab. „Wenngleich wir diese Bälle technisch noch besser festmachen und dann auch cleverer weiterverarbeiten müssen“, schränkt Coach Heinzelmann ein. Nach vorne ist sein Team aus einer gefestigten Defensive heraus nun aber endlich durchschlagskräftiger. Binnen 13 Sekunden finden zwei Zuspiele Johannes Föhrs den wiedergenesenen Kapitän Lukas Wexenberger (22./22.). Mit 4:2 ergattern die Red Hocks erstmals die Führung und diese bauen sie in 27. Minute sogar noch aus. Erneut nutzt Rieß eine Vorlage Renners.

Es ist wohl dieser Drei-Tore-Vorsprung, der den Red Hocks schlussendlich den Sieg beschert. Denn trotz ihrem Lauf geben die Kauferinger das Geschehen wieder aus der Hand. „Das ist uns zuvor schon gegen die Donau-SG passiert, als wir eine 4:0-Führung nicht über die Zeit gebracht haben“, bedauert Heinzelmann. „Dass eine junge Mannschaft wie die unsere das Momentum zu schnell verpuffen lässt, kann passieren. Dennoch müssen wir da abgezockter werden.“ Beer ist es, der zwei vertändelte Kauferinger Bälle mit dem Anschluss bestraft (27./33.). „Da gelangte Augsburg an den Drücker“, beschreibt Rieß. Denn nun sind es seine Red Hocks, die gegen eine dichte schwäbische Defensive zu oft mit dem Kopf durch die Wand wollen.

Besserung bringt erst ein schnörkellos vorgetragener Konter: Nach einem Angriff bleibt Christian Brücklmayr – der 16-Jährige wird tags darauf in der Bundesliga gegen Wernigerode debütieren – hartnäckig und lässt es im Nachschuss zum 6:4 klingeln (36.). Kurz vor Ende des zweiten Drittels trifft der TVA noch zum 6:5, wieder sind die Mienen in der Kabine nachdenklich.

Im letzten Durchgang zeigen sich die roten Talente aber lernfähig: Eine gute Portion mehr Cleverness, ein aufmerksamer Shouei Yiu, der zwischenzeitlich absprachegemäß für Tobias Dahme den Platz zwischen den Pfosten einnimmt, und etwas Glück lassen die Kauferinger Führung bis in die Schlussphase hinein halten. In Überzahl verpassen die Red Hocks noch die Vorentscheidung; diese besorgt jedoch abermals Rieß in der 58. Minute, als er sich Raum verschafft und aus der Distanz zum 7:5 trifft (58.). Vier Treffer bescheren dem Angreifer hernach auch den Best-Player-Titel, den der bayerische Verband nach Abpfiff erstmals im Rahmen einer Pilot-Phase an ihn und Gegenspieler Beer vergibt. Augsburg holt seinen Torwart zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Feld, doch es bleibt beim 7:5.

Als eines von vier Teams drängeln sich die Kauferinger damit derzeit hinter Spitzenreiter Rohrdorf um Platz zwei in der Tabelle. Ihr Ende findet die kurze Winterpause schon am 13. Januar; dann tritt die Reserve der Red Hocks beim Nürnberger Unihockeyteam an.