Holprig, aber erfolgreich

Aufmerksamer Rückhalt: Shouei Yiu und die Red Hocks Kaufering schlugen Nürnberg beim 5:3-Auftaktsieg in der Regionalliga

Regionalliga-Floorballer schlagen Nürnberg zum Saisonauftakt.

Kaufering – Das 1. Nürnberger Unihockeyteam bleibt in der Regionalliga der Lieblingsgegner der Kauferinger Floorball-Reserve. Ärgerte man den Favoriten in der vergangenen Spielzeit in beiden Aufeinandertreffen, legten die Roten gegen dezimierte Franken auch am ersten Spieltag der neuen Saison einen erfolgreichen Auftritt hin: Am Ende einer Partie, die auf beiden Seiten noch jede Menge Luft nach oben bot, setzte sich das Team vom Lech mit 5:3 durch. Am kommenden Samstag steht ein echtes Highlight bevor.

Rund 37 Minuten dauerte es gegen Nürnberg, dann lagen die Red Hocks erstmals in Führung: Der 15-jährige Raphael Heinzelmann, eines der im Sommer neu dazu gestoßenen Nachwuchs-Talente, hatte im Powerplay die Lücke erspäht und einen Distanzschuss zum 3:2 in die Maschen gedroschen.

Zuvor hatten die beiden Routiniers Lukas Wexenberger und Rückkehrer Stefan Bergmair – ihrerseits auch erst 23 beziehungsweise 22 Jahre alt – die jeweilige Nürnberger Führung mit dem Ausgleich beantwortet. Weil die Franken oft ideenlos attackierte, die deutlich jüngeren Kauferinger ihrerseits aber auch nicht den angepeilten Grad an Organisiertheit erreichten, blieb die Partie bis in den Schlussabschnitt hinein zerfahren. „Es tut gut, dass wir gewonnen haben und so erfolgreich in die Saison gestartet sind“, pustete Coach Markus Heinzelmann nach Abpfiff erst mal durch. „Jetzt ist es unser Ziel, von Training zu Training weiter immer besser zu werden.“ 

Gerade mal eine halbe Minute war das letzte Drittel alt, da war die Kauferinger Führung auch schon wieder Geschichte: Tomas Taraba nutzte eine Schlafmützigkeit in der Hintermannschaft der Red Hocks, die sich unmittelbar darauf auch noch eines gegnerischen Powerplays erwehren musste. Doch diesmal hielt die Defensive um Torwart Shouei Yiu, der Mitte des Spiels gemäß Absprache für Thomas Heubeck übernommen hatte. Fortan ließen die Roten vermehrt ihr spielerisches Potenzial aufblitzen, Jubel kam aber erst in der 49. Minute wieder auf. Aushilfsangreifer Christian Brücklmayr wuselte sich vors Nürnberger Tor und stellte auf 4:3. Als in der 52. Minute auch noch Bergmair sein Comeback krönte, indem er zum zweiten Mal den Ball ins Netz knallte, war der Kauferinger Sieg nahe.

Hatte man einen Sensations-Erfolg gegen Nürnberg im letzten Jahr noch fahrlässig im Schlussspurt aus der Hand gegeben, brannte diesmal gegen deutlich harmlosere Franken nichts mehr an. Mit 5:3 nahmen die Red Hocks Anlauf fürs nächste Wochenende, das ein echtes Highlight bereit hält: Denn am Samstag kommen um 18 Uhr die Frankfurt Falcons zur zweiten Pokalrunde ins Sportzentrum; tags darauf empfängt die erste Kauferinger Garde um 16 Uhr den SC DHfK Leipzig. „Frankfurt geht als ehemaliger Zweitligist sicher etwas abgebrühter als wir und damit leicht favorisiert ins Spiel“, prognostiziert Kauferings spielender Co-Trainer Rasso Schorer. „Wir haben jetzt noch drei Trainingseinheiten, um nochmal ein paar Prozent auf die Nürnberg-Leistung draufzupacken. Und dann machen wirs, wie der Kaiser: Dann schaun mer mal.“