Glückslos oder Pokalschreck?

Kapitän Maxi Falkenberger ist sich sicher: Wenn die defensive Leistung stimmt, ziehen seine Jungs am Samstag ins Pokalachtelfinale ein.    Foto: Finkenzeller

 

Bundesligatruppe der RedHocks erwartet den hessischen Zweitliga-Aufsteiger TSV Ebersgöns

Kaufering - Auch diesmal meinte es die Losfee gut mit dem Kilometerzähler der Red Hocks: Der ersten Mannschaft, die im Pokal in der Vergangenheit selten zuhause spielen durfte, wurde nach dem Duell mit dem DHfk Leipzig erneut ein Heimspiel zugelost. Der Gegner lautet TSV "Tollwut" Ebersgöns.

Das circa 50 km nördlich von Frankfurt am Main liegende Ebersgöns ist ein Stadtteil Butzbachs. Die "Tollwütigen", wie sich die hessischen Floorballer selbst oft betiteln, stiegen in der letzten Saison in die 2. Bundesliga Nord-West auf. Hier starteten sie sehr ordentlich und mussten bislang in regulärer Spielzeit noch keine Niederlage hinnehmen. Lediglich gegen die Dragons aus Bonn setzte es eine Pleite in der Verlängerung.

Im Herrenbereich kam es bisher noch zu keinem Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften, sodass man auf das bevorstehende K.O.-Spiel gespannt sein kann. Der ein oder andere junge Wilde der RedHocks wird sich aber noch an das U15 Finale 2015 in Dessau erinnern. Hier setzte sich Ebersgöns knapp mit 6:5 gegen die Red Hocks Kaufering durch. Damals reichte den Hessen das "Rau-Duo" Lian und Luca, um die RedHocks in die Knie zu zwingen. Die Zwillinge Rau stehen inzwischen ebenfalls im Kader der Herrenmannschaft und werden versuchen, ihre Mannschaft erneut auf die Siegerstraße zu bringen.

Die Bundesliga-Jungs der RedHocks scheinen jedoch in der diesjährigen Saison angekommen: In drei der letzten vier Partien konnte man als Sieger vom Feld gehen. Am vergangenen Wochenende wurde ein überzeugender Sieg beim direkten Kontrahenten Holzbüttgen eingefahren. Die Kauferinger werden alles daran setzen, um ihr derzeitiges Hoch fortzusetzen und damit auch dem Final4 einen Schritt näher zu kommen. „Können wir diese defensive Stabilität, die wir gegen Holzbüttgen gezeigt haben, erneut abrufen und unseren Abschluss noch verbessern, wird der Sieger Kaufering heißen", ist sich Kapitän Maxi Falkenberger sicher.

Ob sich der hessische Zweitligist also als Glückslos oder Pokalschreck erweist, zeigt sich am morgigen Samstag. Anpfiff im Sportzentrum ist um 16 Uhr.