Klatsche und Zittersieg beim Auswärtswochenende

Auf Maxi Falkenberger (rechts) mussten die Red Hocks in Weißenfels verzichten. Dort erzielte Leonard Renner (links) sein erstes Saisontor.   Foto: Finkenzeller

Mit dem Ziel  Play-Offs vor Augen stand den Red Hocks zuletzt ein Doppelspieltag bevor. Am Samstag gab´s von Serienmeister UHC Weißenfels die zu erwartende Klatsche, am Sonntag ging´s im Südderby beim TV Schriesheim dagegen heiß zur Sache: Bis zur Schlusssirene mussten die Roten bangen, ehe der 3:4-Auswärtssieg perfekt war.

Zuerst liefen die weiß-roten Red Hocks gegen die Favoriten aus Weißenfels auf. Trotzdem wollten die Red Hocks ihre Bestleistung abrufen, um auch gegen den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer zu punkten. Die spielerische Überlegenheit bewies  der Gegner aber sogleich eindrucksvoll im ersten Drittel. Die Red Hocks gaben jedoch auch bei einem eindeutigen 4:0-Rückstand innerhalb der ersten zehn Minuten nicht auf. Jugendspieler Leonard Renner konnte mit seinem ersten Saisontor auf 4:1 verkürzen. Mit einer starken und geschlossenen Leistung der Kauferinger konnten noch zwei weitere Treffer im ersten Drittel erzielt werden, so dass nach den ersten 20 Minuten 7:3 auf der Spieltafel stand. Ein Zwischenstand, auf den man durchaus stolz sein konnte als Kauferinger.

Nachdem der UHC mit den ersten 20 Minuten offenbar nicht hundertprozentig zufrieden war, erhöhte der Meister das Tempo nochmal und legte auf 9:3 vor. Interimskapitän Marco Tobisch, der den abwesenden Maxi Falkenberger vertrat, setzte nach Pass von Sebastian Günther einen Schlenzer unter die Latte. Das sollte allerdings der letzte Kauferinger Treffer an diesem Tag sein, denn nach einem weiteren Drittelpausenstand von 14:4 schraubten die Weißenfelser das Ergebnis bis zum Schlusspfiff sogar noch auf 21:4. "Natürlich war uns bewusst, dass es hier schwer wird, zu punkten. Heute waren wir aber leider meilenweit davon entfernt. Phasenweise haben wir gut gekämpft, in anderen Phasen aber wiederum viel zu leichte Gegentore bekommen", sagte Tobisch nach dem Spiel.

Ohnehin lag der Fokus an diesem Wochenende aber vorrangig auf dem zweiten Spiel, für das die Red Hocks von Sachsen-Anhalt nach Baden-Württemberg weiterfuhren. Mit dem TV Schriesheim wartete dort der Tabellenletzte, gleichzeitig aber auch ein kämpferisch starker und unangenehmer Gegner. Ein Sieg musste her, um den Weg in die Play-Offs zu ebnen. Mit neu geschöpftem Mut und Entschlossenheit starteten die Kauferinger unterstützt von einigen angereisten Fans gleich doppelt erfolgreich in das erste Drittel. Erst traf Julian Rüger nach feinem Pass von Maxi Falkenberger, der am Sonntag mit von der Partie war. Kurz darauf spielte Daniel Szirbeck Nebenmann Marco Tobisch herrlich frei, sodass Letzterer nur noch einzuschieben brauchte. Dann aber verkürzte die Heimmannschaft auf 2:1, aber mit einem souveränen ersten Drittel und einem weiteren Kauferinger Treffer durch Falkenberger ging es mit einem 1:3-Zwischenstand in die ersten Unterbrechung.

In diesem Spiel war aber noch nichts entschieden, wie die Schriesheimer mit einer deutlich besseren Leistung bei abnehmender Konzentration der Kauferinger im zweiten Durchgang bewiesen. Mit viel Glück und einigen tollen Paraden des Torhüters Dominik Bürger konnte schlimmeres verhindert werden und es stand nur 3:2 nach 40 Minuten. Schriesheim hätte hier das Spiel bereits drehen können, scheiterte aber trotz hochkarätiger Chancen immer wieder. Für die letzten 20 Minuten hieß es für beide Teams noch einmal, höchste Leistung zu erbringen um das Spiel zu drehen, beziehungsweise die Führung bis zum Spielende zu retten. Erhöhter Einsatz im Vergleich zum zweiten Drittel war nun Pflicht für die Kauferinger. Sieben 2-Minuten-Strafen wurden gegen die Kauferinger allein im dritten Drittel ausgesprochen, wovon Schriesheim jedoch nur ein einziges Mal profitierte. Zuvor hatte aber mit einer tollen Einzelleistung Falkenberger auf 2:4 gestellt, Schriesheim konnte also nur noch auf 3:4 verkürzen und ging somit als Verlierer vom Feld.

Für die Red Hocks könnten sich die drei Punkte noch als extrem wichtig erweisen, gibt es doch einen heißen Wettstreit um Platz 6. Dort stehen seit letztem Wochenende wieder die Red Hocks, die den Playoffplatz auch am nächsten Wochenende behaupten wollen. Am Samstag, 3. März, kommt ab 18 Uhr der MFBC Leipzig ins Kauferinger Sportzentrum.