U15

Höchste Windstärke

Sebastian Falkenberger (Mitte) und Torhüter Dominik Hafenmayer wollen am Samstag zeigen, dass sie für die Deutsche Meisterschaft bereit sind.   Foto: Finkenzeller

 

U15-Floorballer richten Süddeutsche Meisterschaft aus

Kaufering – Es ist nicht die Ruhe vor dem Sturm, es ist der Sturm vor dem Orkan: Am kommenden Samstag, 12. Mai, richten die Red Hocks die „Süddeutsche Meisterschaft der U15 – powered by Stadtwerke Landsberg“ aus. Für das Kauferiger Team geht es dann darum, sich die gemeinsame Krone Bayerns und Baden-Württembergs zu sichern. Und: Letzte Feinheiten für die deutsche Endrunde zu erarbeiten, die am 23. und 24. Juni ebenfalls in der Marktgemeinde am Lech stattfindet und eines der großen Highlights des diesjährigen Kauferinger Floorball-Sommers markiert.

 

Die Rechnung ist ganz simpel, diesen Samstag im Kauferinger Sportzentrum: Jeder-gegen-Jeden lautet der Modus des süddeutschen Gipfeltreffens, das die Stadtwerke Landsberg präsentieren. Zwingen die Red Hocks alle ihre Gegner – neben den Hausherren kämpfen auch der TSV Calw, der TV Schriesheim und der FC Stern München um den Titel – in die Knie, sind sie Süddeutscher Meister.

Im ersten Duell, um 10.30 Uhr, kreuzen die Gastgeber die Schläger mit dem baden-württembergischen Vizemeister, den Lions aus Calw. In der heimischen Liga zog die Schwarzwald-Mannschaft gegen Schriesheim klar den Kürzeren; die Aufeinandertreffen mit Kaufering endeten in der Vergangenheit meist deutlich zugunsten der Red Hocks. „Im Nachwuchsbereich kann sich aber so schnell vieles ändern“, mahnt Trainer Bernd Schwarz. „Wir nehmen keinen Gegner auf die leichte Schulter.“ Es gelte, sich auf die eigenen Stärken zu besinnen und diese voll zur Entfaltung kommen zu lassen. „Wir wollen von Anfang an unser Spiel durchbringen, der Modus erlaubt keine Fehler.“

Dass solche auch um 13.15 Uhr gegen Stern München zu vermeiden sind, bekamen die Red Hocks erst vor wenigen Wochen zu spüren. Die Landeshauptstädter, die man in den Duellen zuvor noch recht deutlich im Griff gehabt hatte, wehrten sich urplötzlich nach Leibeskräften und verlangten den mitunter strauchelnden Kauferingern alles ab. Der am Ende knappe 9:6-Sieg der Red Hocks durfte als echte Kampfansage der jungen Sterne verstanden werden. „Wir wollen den nächsten Schritt gehen“, so Schwarz. „Dazu gehört, München wieder cleverer zu bespielen.“

Gelingt das, könnte um 17.15 Uhr, bei der letzten Partie des Tages, ein echtes Finale um die süddeutsche Vorherrschaft steigen. Dann kommt es zum Kräftemessen mit dem TV Schriesheim. Schon im letzten Jahr stießen beide Teams aufeinander, damals mit dem besseren Ende für die Badener, die nach Verlängerung gewannen. „Einige Spieler beider Vereine kennen sich aus der süddeutschen U17-Auswahl, das dürfte ein Floorball-Match auf richtig hohem Niveau werden“, so Schwarz, der auch auf den Heimvorteil baut. „Vor zwei Jahren, bei der deutschen Meisterschaft der U15 in Kaufering, war das Sportzentrum rappelvoll“, erinnert sich der Coach. „Es wäre sicher für jeden unserer Spieler ein echter Traum, ein so wichtiges Spiel vor großem Publikum zu bestreiten.“ Wenn nicht in der Floorball-Hochburg Kaufering, wo dann?

Doch auch nach der „Süddeutschen Meisterschaft der U15 – powered by Stadtwerke Landsberg – am Samstag im Sportzentrum versinkt die Marktgemeinde noch lange nicht im Floorball-Dornröschen-Schlaf: Am 2. und 3. Juni spielen die sechs besten U17-Mannschaft Süd- und Ostdeutschlands die drei Startplätze für die nationale Endrunde am Lech aus. Und am 23. und 24. Juni kehrt noch einmal die U15 ins Sportzentrum zurück. Dann steigt dort die Deutsche Meisterschaft.