Das Highlight einer ganzen Saison

Sieht der größten Herausforderung der Saison ins Auge: Die U15 der Red Hocks Kaufering.          Foto: emtyvision

 

U15-Floorballer kämpfen bei Heim-DM um den Titel

Kaufering – Wie stark ist der Kauferinger Floorball-Nachwuchs im nationalen Vergleich? Dieser Fragen haben bereits vier Teams der Red Hocks in der vergangenen Wochen nachgespürt. Der Titel bei der U13, der 5. Platz für die U15-Mädels, die Vizemeisterschaft für die Kleinfeld-U17 und Rang 3 auf dem Großfeld sind die bisherige Ausbeute. Doch das große Finale steigt zuletzt. Am kommenden Wochenende soll die Saison mit einem sportlichen wie organisatorischen Ausrufezeichen beendet werden: Die Kauferinger empfangen sieben Gästemannschaften zur Deutschen Meisterschaft der U15 im heimischen Sportzentrum.

Mit den Dragons aus Bonn (9 Uhr), dem SC DHfK Leipzig (15 Uhr) und dem Wyker TB (17 Uhr) kreuzen die Red Hocks in der Vorrunde am Samstag die Schläger. „Die Teams als alte Bekannte zu bezeichnen, würde zu weit führen, aber zumindest gegen Teile der Mannschaften haben wir bereits gespielt“, sagt Trainer Bernd Schwarz. Eine Prognose abzugeben, falle dennoch schwer. „Im Jugendbereich kann sich binnen weniger Wochen so viel ändern und wenn man sich ein Jahr lang nicht gesehen hat, erst recht.“ Dennoch gibt er sich zuversichtlich, den Sprung auf einen der beiden vordersten Vorrunden-Plätze und damit ins Halfinale zu schaffen. „Wenn wir uns konzentrieren und so leidenschaftlich zu Werke gehen, wie in der bisherigen Saison, packen wir das.“ Eine Mischung aus „Respekt und Zuversicht“ hält auch Abräumer Tizian Heinzelmann für den Schlüssel zum Erfolg. „Aufmerksamkeit“, ergänzt Angreifer Tim Utecht: „Nur, wenn wir von Anfang an voll da sind, geht was.“

In der bisherigen Spielzeit hatten die Kauferinger alle Spiele gewonnen und sich sukzessive gesteigert. Zuletzt gelang im Mai der souveräne Sieg bei der Süddeutschen Meisterschaft. „Da waren wir bereits auf einem guten Stand, den wir seitdem natürlich ausbauen wollten“, erklärt der Coach. Kompromisslos im Rückwärtsgang und treffsicher nach vorne räumten die Lech-Floorballer die Konkurrenz aus dem Weg. Klappt das auch am Samstag, lockt tags darauf das Halbfinale.

Als Gegner kommen dort die Frankfurt Falcons, die Piranhhas vom ETV Hamburg, die Saalebiber Halle und der FC Stern München in Betracht. „Bei der letzten DM, die wir in Kaufering ausgetragen haben, waren beim Finale, das diesmal um 15.15 Uhr losgeht, fast 500 Leute im Sportzentrum und es herrschte ein unglaubliche Atmosphäre“, erinnert sich Schwarz. Unabhängig davon, ob seine Schützlinge soweit vorstoßen: Für einen Nachwuchsspieler sei ein Auftritt vor einer solchen Kulisse einfach ein Traum. „Wir können wieder einmal beweisen, wie groß die Floorballbegeisterung in Kaufering ist; ich freue mich wahnsinnig darauf.“ Kribblig ist auch Kapitän und Torwart Dominik Hafenmayer im Vorfeld: „Ein Stück Nervosität ist schon im Spiel. Aber auf meine Teamkameraden kann ich mich immer verlassen – und genauso wird es auch umgekehrt sein.“