U17

U17 reist erstmals zu Großfeld-DM

Am kommenden Samstag und Sonntag findet im hohen Norden, genauer gesagt in Tetenbüll, die Deutsche Meisterschaft der U17 Junioren auf dem Großfeld steht. Erstmals wird dabei auch eine Kauferinger Mannschaft vertreten sein.  

Nachdem in Leipzig vor wenigen Wochen sensationell in letzter Sekunde das Ticket für die Meisterschaft gebucht wurde, richtete sich der Blick sofort nach vorne - eine optimale Vorbereitung auf das Turnier sollte her. Einen kleinen Nachteil haben die Red Hocks gegenüber ihrer Konkurrenz, denn in Bayern kam in der vergangenen Saison keine U17-Großfeldliga zusammen, weshalb die Kauferinger lediglich auf dem Kleinfeld Erfahrungen sammeln konnte. „Das mag sicherlich ein kleiner Nachteil sein, trotzdem spielen bzw. trainieren die meisten unserer Jungs bereits einmal pro Woche bei den Herren mit. Außerdem spielen sie zudem noch in diversen Auswahlmannschaften auf dem Großfeld. Deshalb sollte dieser Nachteil nicht allzu gravierend sein“, so Cheftrainer Marco Keß.  

In der Gruppenphase treffen die Red Hocks zunächst auf die Piranhas aus Hamburg und die Floor Fighters Chemnitz. Die Hanseaten dominierten die Regionalliga Nordwest nach Belieben. Lediglich eine Niederlage, bei gleichzeitig neun gewonnen Spielen, mussten die Nordlichter hinnehmen. Noch beeindruckender ist die Bilanz der Floor Fighters Chemnitz: Sie mussten sich nur dem MFBC Leipzig nach Verlängerung geschlagen geben. Die Sachsen verfügen über eine sehr spielstarke und taktisch disziplinierte Mannschaft. "Sie sind sicherlich der Topfavorit auf den Titel", so die Einschätzung von Co-Trainer Niels Hauser. Bereits im vergangenen Jahr standen die Floor Fighters im Finale, wo sie knapp nach Penaltyschießen den Dragons aus Bonn unterlagen. Ähnlich wie bei den Red Hocks, spielen auch bei den Chemnitzern bereits einige Spieler im Bundesligateam mit.  

Am Sonntag stehen dann die Platzierungsspiele bzw. die beiden Halbfinals und das Finale an. „Wir verfügen über eine sehr junge Truppe, bei der lediglich vereinzelte Spieler im Endjahrgang sind. Ich denke wir sind in Leipzig mit der Devise ´wir lassen uns überraschen und schauen was auf uns zukommt´, sehr gut gefahren und genauso werden wir auch das Turnier am kommenden Wochenende angehen“, so Keß weiter. Die jungen und ersatzgeschwächten Kauferinger können völlig befreit aufspielen und wer weiß - vielleicht schaffen sie erneut eine derartige Sensation wie in Leipzig. 


Ricardo Wipfler war mit seinem Treffer in der Schlussminute maßgeblich an der erfolgreichen Qualifikation für die deutsche Meisterschaft beteiligt.

Ricardo Wipfler war mit seinem Treffer in der Schlussminute maßgeblich an der erfolgreichen Qualifikation für die deutsche Meisterschaft beteiligt.